Bestattungsarten

Welche Form der Beisetzung ist für Sie die richtige?

Im Allgemeinen unterscheidet man zwischen der Erd- und der Feuerbestattung. Neben der traditionellen Feuerbestattung gibt es hierbei auch besondere Sonderformen. Wenn der Verstorbene zu Lebzeiten keine Verfügung hinterlassen hat, können die Angehörigen die Bestattungsform auswählen. Hilfreich bei der Entscheidung kann die Überlegung sein, welche Art der Beisetzung zum Charakter des Verstorbenen passt. Darüber hinaus sollten auch die Möglichkeiten der Grabpflege bedacht werden.

Wir möchten Ihnen hier die wichtigsten Bestattungsarten in Kurzform vorstellen. Gerne beraten wir Sie persönlich und stehen Ihnen für Ihre Fragen zur Verfügung.

Die Erdbestattung

Nach der Trauerfeier wird der Sarg im Beisein der Trauergemeinde und des Pfarrers/Pastors zur Grabstätte geleitet. Während einer feierlichen Zeremonie wird der Sarg in die Erde abgesenkt.

Die Feuerbestattung

Im Rahmen der Feuerbestattung wird der Verstorbene mit dem Sarg eingeäschert. Üblicherweise findet die Trauerfeier mit dem Sarg in der Friedhofskapelle, der Kirche oder in unserer Trauerhalle statt. Im Anschluss daran erfolgt die Einäscherung. Wenige Tage nach der Trauerfeier kann die Urne auf vielfältige Art und Weise beigesetzt werden. Das kann im Beisein der Angehörigen oder in aller Stille erfolgen. Ebenso kann eine Trauerfeier mit der Urne stattfinden. In der Regel wird dann die Urne im Anschluss an die Trauerfeierlichkeiten beigesetzt.

Informationen zur Feuerbestattung in Bielefeld finden Sie auch hier: www.krematorium-bielefeld.de

Die Seebestattung

Die Seebestattung ist eine Sonderform der Urnenbestattung. Sie erfolgt nach der Einäscherung und kann in speziell dafür markierten Seegebieten weltweit durchgeführt werden. In Deutschland finden Seebestattungen in der Nord- und Ostsee statt. Die Beisetzung erfolgt außerhalb der Dreimeilenzone nach seemännischen Gebräuchen. Die Angehörigen können auf Wunsch an der besonderen maritimen Zeremonie teilnehmen. Eine eigene schriftliche Willenserklärung für die Seebestattung ist von Vorteil, kann aber auch im Trauerfall von den Angehörigen verfügt werden, wenn der Verstorbene eine besondere Verbindung zur See hatte.

Wir kooperieren mit der Deutschen Seebestattungsgenossenschaft: www.dsbg.de

Die Baumbestattung

Die Baumbestattung ist eine naturnahe Form der Feuerbestattung. Nach der Einäscherung wird die Asche des Verstorbenen an den Wurzeln eines Baumes beigesetzt. Der Baum verkörpert Grab und Grabmal. Für die Angehörigen entfällt die Grabpflege, da diese von der Natur geregelt wird.

In Leopoldshöhe, in unmittelbarer Nähe zu Bielefeld, steht das Waldbegräbnis Gut Eckendorf für Baumbestattungen in Würde zur Verfügung. Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch.

Erste Informationen finden Sie hier: www.waldbegraebnis-eckendorf.de

Die anonyme Bestattung

Die anonyme Bestattung kann als Erd- oder auch als Feuerbestattung durchgeführt werden. Hierbei wird die Urne oder der Sarg auf einem anonymen Gräberfeld auf dem Friedhof ohne Begleitung der Trauergemeinde beigesetzt. Eine vorherige Trauerfeier ist ebenso möglich.

Für die Hinterbliebenen ist die anonyme Bestattung oft schwierig, da es keinen konkreten Ort auf dem Friedhof gibt, an dem sie ihrer Trauer Raum geben können. Teilen Sie uns Ihre Bedenken gerne mit. Wir kennen auch Alternativen, über die wir Sie gerne informieren.

Grabarten

Grabstätten und Vielfalt auf den Friedhöfen in Bielefeld und der Region

Jeder Friedhof verfügt über unterschiedliche Grabformen und Möglichkeiten. Wir kennen uns auf den Friedhöfen in Bielefeld und in der Region gut aus (Verlinkung Kap. Friedhöfe) und beraten Sie gerne zu den Gegebenheiten.

Die Ruhezeit ist der Zeitraum, innerhalb dessen ein Grab nicht neu belegt werden kann. Verlängerungen eines Nutzungsrechtes sind auf Antrag möglich.

Die Wahlgrabstätte

(für Erd- und Urnenbestattungen)
Das Wahlgrab kann bereits zu Lebzeiten erworben werden. Dabei können Sie die Lage selbst auswählen sowie über die Größe, von der Einzelgrabstätte bis zur Familiengrabstätte, frei bestimmen. Die Nutzung der Wahlgrabstätte kann über die Ruhezeit hinaus verlängert werden.

Das Reihengrab

(für Erd- und Urnenbestattungen)
Das Reihengrab wird im Todesfall für die Dauer der vorgeschriebenen Ruhefrist zugeteilt, wobei die Lage von der Friedhofsverwaltung vorgegeben wird. Das Reihengrab wird stets nur für eine Beisetzung vergeben. Eine Verlängerung ist nicht möglich. Nach Ablauf der Ruhefrist wird die Grabstätte eingeebnet.

Das anonyme Grab

(für Erd- und Urnenbestattungen)
Hier erfolgt die Beisetzung ohne die Anwesenheit von Angehörigen auf einer weitläufigen Rasenfläche. Die Lage des Grabes ist nur der Friedhofsverwaltung bekannt. Eine gärtnerische Gestaltung sowie das Anbringen von Gedenkzeichen sind nicht möglich. Jedoch ist für die Ablage von Blumen eine gemeinschaftliche Ablagefläche vorhanden.

Urnenstelen

(nur für Urnenbestattung)
Sie bestehen aus jeweils vier Kammern. Jede Kammer ist eine einzelne Urnen-Wahlgrabstätte. Sie können die Lage der Kammer selbst aussuchen und dort bis zu zwei Urnen beisetzen lassen. In der Nutzungsgebühr sind bereits die Kosten für eine Verschlussplatte aus Granit enthalten. Nur für deren Beschriftung fallen zusätzliche Kosten an. Aufwendungen für die Grabpflege entfallen.

Reihenpflegegrabstätten

(für Erd- und Urnenbestattungen)
Sie sind von ihrer Funktion her Reihengräber. Sie können wählen zwischen Pflegegrabstätten mit Rasengestaltung und solchen, die in exklusiv gestaltete Pflanzflächen eingebettet sind. Die Grabstätten werden für die Dauer der Ruhezeit von den Friedhofsgärtnern gepflegt. Einmalig werden hierfür Gebühren erhoben. Das Verlegen einer Gedenktafel ist möglich.

Wahlpflegegrabstätten

(nur für Urnenbestattung)
Sie sind von ihrer Funktion her Wahlgrabstätten, d. h., dass Sie die Lage der Grabstätte aussuchen und beliebig verlängern können. Somit ist diese Grabstätte vor allem als Partnergrabstätte geeignet, denn hier können bis zu zwei Urnen beigesetzt werden. Diese Grabstätte kann auch bereits vor einem Bestattungsfall erworben werden. Die Grabstätten werden auch hier von der Friedhofsgärtnerei gepflegt.

Baumgrabstätten

(nur für Urnenbestattungen)
Sie sind von ihrer Funktion her Wahlgrabstätten. Die Grabstätten befinden sich rings um attraktive Laub- und Nadelgehölze. Den Baum können Sie frei auswählen und schon zu Lebzeiten erwerben. Darüber hinaus können Sie eine Gedenktafel verlegen. Sie leisten keinerlei Grabpflege, denn diese übernimmt die Natur.

Aschestreufeld

Hier kann die Asche des Verstorbenen durch Verstreuung bestattet werden. Voraussetzung ist, dass zu Lebzeiten eine handschriftliche Willenserklärung niedergeschrieben wird.

Auf der nachfolgenden Seite der Stadt Bielefeld finden Sie weitere Informationen zu den hiesigen Grabstellen:

http://www.bielefeld.de/de/un/fried/gub/kommunal/

<1---->